Hochsitz

Hochsitz - Folge 7: Nochmal, nochmal, noch einmal

In der Schlussbeobachtung des Hochsitzes hat Franz Beidler das Wiederholen der Normalität observiert. Er trotzte der Gefahr der Abnutzung seiner Aufmerksamkeit durch alltägliche Bewegungen und Abläufe und hielt seine Konzentration schreibend aufrecht.

von Franz Beidler Franz Beidler (*1984) studiert Kulturpublizistik an der Zürcher Hochschule der Künste. Davor studierte er Jazzkomposition an der Hochschule der Künste Bern. Daneben studiert er in Echtzeit am Leben und berichtet gelegentlich davon, mal in Klängen, momentan aber meist in Worten, nämlich im Stadtanzeiger Olten, wo er als Redakteur arbeitet.
gepostet am 01. September 2020

Hochsitz – Folge 6: Zusammengefügte Zerstreuung

Die Künstlerinnen Selina Hofer und Elisa Schiltknecht starten vom Hochsitz aus den Versuch, zeichnerisch und schreibend die Zerstreuung wieder zusammenzufügen. Während dem Radioballet von LIGNA befragen sie den Perspektivenwechsel und Strategien, wie sie sich aus einer räumlichen Distanz dem Spektakel annähern können.

von Elisa Schiltknecht und Selina Hofer Elisa Schiltknecht *1994 und Selina Hofer *1995, leben und arbeiten in Bern. Sie sind Künstlerinnen und Kunstvermittlerinnen; unter anderem für die Ausstellungsreihe Connected Space.
gepostet am 30. August 2020

Fragmentary Forms

Identität als komplexes Konstrukt – ein grosses Ganzes aus vielen kleinen Teilen. Identität als Collage, Fragmente, immer neu kombinier- und zusammensetzbar. Die Illustrationen von Louis Gasser erzählen Geschichten – eine bildhafte Auseinandersetzung mit dem Identitätsbegriff.

von Louis Gasser Louis Gasser (*1985) arbeitet als freischaffenden Kulturarbeiter und studiert im Master Curatorial Studies an der ZHdK.
gepostet am 27. August 2020

Der Schwarzenbach-Komplex

Interview mit Catia Porri und Rohit Jain

von Damian Christinger Damian Christinger, *1975, ist Kurator und Kulturhistoriker. Seine Interessengebiete befinden sich im Dreieck Europa, Asien und Lateinamerika.
gepostet am 27. August 2020

Hochsitz - Folge 5: Wetterprognose

Die Künstlerin Fiona Rafferty wirft ihren Blick nach oben, in den Himmel. Sie beobachtet die Wolken, wie sie sich verändern, die Farben, das Licht, das Wetter das kommt und geht.

von Fiona Rafferty Fiona Rafferty lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Zürich. In ihrer jüngsten Arbeit hat sie die Mythologie um die Siegesgöttin Nike filmisch, sowie installativ adaptiert.
gepostet am 26. August 2020

Porträt als Verhandlung III: Würdest Du das so sagen, Naomi Lareine?

Einen Menschen zu porträtieren, bedeutet immer auch, eine Darstellung auszuhandeln. Im Gespräch überarbeiten die Zürcher Musikerin Naomi Lareine und ihr Porträtist Franz Beidler ein fiktives Interview, das ihnen als Verhandlungsgrundlage dient.

von Franz Beidler Franz Beidler (*1984) studiert Kulturpublizistik an der Zürcher Hochschule der Künste. Davor studierte er Jazzkomposition an der Hochschule der Künste Bern. Daneben studiert er in Echtzeit am Leben und berichtet gelegentlich davon, mal in Klängen, momentan aber meist in Worten, nämlich im Stadtanzeiger Olten, wo er als Redakteur arbeitet.
gepostet am 26. August 2020

Mein koloniales Erbe – unsere gemeinsame Geschichte

Monique Ligtenberg ist Historikerin und Nachfahrin eines niederländischen Kolonialisten. In ihrem Essay erzählt sie, wie sie mit ihrer kolonialen Familiengeschichte umgeht, was das für ihre Identität bedeutet und welche Schlüsse sie daraus für eine postkoloniale Schweiz zieht.

von Monique Ligtenberg Monique Ligtenberg (*1992) ist Doktorandin an der Professur für Geschichte der modernen Welt an der ETH Zürich.
gepostet am 25. August 2020

Auch am Rand ist das Zentrum

Geplant für das KKL in Luzern, aufgeführt am Bullingerplatz: Die Wort- und Stimmkünstler Michael Fehr und Jurczok performen in der Peripherie und machen damit der Sparte «DeZentral» des Theaterspektakels alle Ehre. Anlass für eine Reflexion über das Dazugehören am Rand und das Konstruieren von Zentren.

von Patrick Tschirky Patrick Tschirky ist Germanist und Historiker, arbeitet als Dozent am IAM Institut für Angewandte Medienwissenschaft der ZHAW und am Master Kulturpublizistik der Zürcher Hochschule der Künste.
gepostet am 24. August 2020

Zurich meets Zurich in Schwamendingen

«City of Abstracts», eine bereits im Jahr 2015 geschaffene Arbeit des Choreographen William Forsythe, zählt zu seinen sogenannten choreographischen Objekten. Es besteht, von Objektseite aus betrachtet, aus einer Leinwand, die seitlich an die Ladefläche eines Lastwagens montiert ist. Eine darüber installierte Kamera fängt die Choreographie der Umgebung ein – die Trambahnen, Töffs und Autos, die im Hintergrund vorbeieilen, die Passanten, die neugierig stehenbleiben – und spielt den Film mit leichter Zeitverzögerung auf die Leinwand.

von Eva Mackensen Eva Mackensen studierte Philosophie und Kulturkritik in München. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Master Kulturpublizistik der Zürcher Hochschule der Künste.
gepostet am 23. August 2020

Porträt als Verhandlung II: Würdest Du das so sagen, Ta’Shan?

Einen Menschen zu porträtieren, bedeutet immer auch, eine Darstellung auszuhandeln. Im Gespräch überarbeiten die Berner Musikerin Ta’Shan und ihr Porträtist Franz Beidler ein fiktives Interview, das ihnen als Verhandlungsgrundlage dient.

von Franz Beidler Franz Beidler (*1984) studiert Kulturpublizistik an der Zürcher Hochschule der Künste. Davor studierte er Jazzkomposition an der Hochschule der Künste Bern. Daneben studiert er in Echtzeit am Leben und berichtet gelegentlich davon, mal in Klängen, momentan aber meist in Worten, nämlich im Stadtanzeiger Olten, wo er als Redakteur arbeitet.
gepostet am 22. August 2020

Das Gefühl, das man hat, wenn man Wolken anschaut. Interview mit dem Künstler John Chiara

Mit seinem Pick-up fährt er zum letzten Mal die Rampe hoch auf die Schnellstrasse. Entflieht dem schwarzen Tal in Richtung Chur, Zürich, Flughafen und zurück nach San Francisco – die Heimat ruft. Viereinhalb Monate hat John Chiara im Unterengadin verbracht. Den grössten Teil davon im Künstlerhaus der Fundaziun Nairs. Das alte Badehaus liegt unten am Inn, wenige Kilometer vor Scuol. Seine Fotografien, eingefangen mit einer selbstgebauten 127 × 76 cm grossen Camera Obscura, bleiben aber. Sie sind noch bis Mitte Oktober in der Kunsthalle der Fundaziun ausgestellt.

von Hannah Grüninger Hannah Grüninger, (*1993) ist Fotografin und studiert im Master Kulturpublizistik.
gepostet am 21. August 2020

Authentisch am Strand liegen

Den ersten Teil dieses Beitrags schreibe ich, während ich mit übergrossem Strohhut, pastellfarbenem Bikini und Rhabarberschorle auf einem beigen Strandtuch auf beigem Sand in der Werft sitze. Sieben Scheinwerfer werfen ihr Licht auf mich und ungefähr 40 Augenpaare ihre Blicke – genauer kann ich es nicht sagen, weil sich das Zählen der Zuschauer*innen gerade wie ein Verrat an meiner Aufgabe anfühlt.

von Tanja Spielmann Tanja Spielmann (*1996) studiert im Bachelor Dramaturgie.
gepostet am 20. August 2020

Hochsitz – Folge 4: Auf Augenhöhe

Die Hochsitz-Mitinitiantin Anthonie de Groot hat zeichnend beobachtet, was über den Köpfen der Zuschauer*innen von Tripote la Compagnie passiert. Denn wenn die Akrobat*innen hoch springen, ist die Sicht vom Hochsitz eine, die man selten hat: Auf Augenhöhe mit den Springer*innen.

von Anthonie de Groot Anthonie de Groot, (*1992) ist Gestalterin und Konzepterin. Sie studiert im Master Kulturpublizistik, wo sie sich mit Publizieren als künstlerische Praxis auseinandersetzt.
gepostet am 19. August 2020

Interview mit der Künstlerin Sally Schonfeldt

von Damian Christinger Damian Christinger, *1975, ist Kurator und Kulturhistoriker. Seine Interessengebiete befinden sich im Dreieck Europa, Asien und Lateinamerika.
gepostet am 19. August 2020

Porträt als Verhandlung I: Würdest Du das so sagen, Murphy?

Einen Menschen zu porträtieren, bedeutet immer auch, eine Darstellung auszuhandeln. Im Gespräch überarbeiten der Berner Musiker Murphy und sein Porträtist Franz Beidler ein fiktives Interview, das ihnen als Verhandlungsgrundlage dient.

von Franz Beidler Franz Beidler (*1984) studiert Kulturpublizistik an der Zürcher Hochschule der Künste. Davor studierte er Jazzkomposition an der Hochschule der Künste Bern. Daneben studiert er in Echtzeit am Leben und berichtet gelegentlich davon, mal in Klängen, momentan aber meist in Worten, nämlich im Stadtanzeiger Olten, wo er als Redakteur arbeitet.
gepostet am 18. August 2020

Über das Besser- und Schlechtergestelltsein von Menschen, und wie wir darüber sprechen. Ein Disput.

Was bedeutet es, und wie ist damit (im Sprechen, im Handeln, im Sprech-Handeln) umzugehen, wenn Individuen aufgrund von Merkmalen, die sie nicht beeinflussen können, besser oder schlechter gestellt sind?

von Trading Identities Redaktion
gepostet am 18. August 2020

Hochsitz – Folge 3: Bilderspaziergang

Eine zehnminütige Bildersuch-Erzählung in sechs Bildern. Vor, während und nach der Projektion von William Kentridges «more sweetly play the dance»

von Hannah Grüninger und Ruedi Widmer Während Hannah in den Bergen verweilt, hält Ruedi in Zürch für sie die Kamera.
gepostet am 17. August 2020

Die Bilder in uns

Als Kind versuchte ich weiss zu sein, als junge Erwachsene wollte ich eine Schwarze[1] Frau sein, doch beides hat nicht funktioniert. Ein aufgeschriebener Gedankentanz durch das Verhandeln meiner Identität und der Versuch, ohne Zuschreibung, ohne Kategorisierung einfach zu sein, damit mein Verständnis der vielfältigen Schweiz als Normalität nicht länger eine Utopie bleibt.

von Pascale Gähler Pascale Gähler ist Studentin im Master Kulturpublizistik.
gepostet am 17. August 2020

Körper schauen Körper zu

Menschen schauen Menschen zu. Menschen, von Scheinwerfern statt der Sonne beschienen, an einem gewöhnlichen Sonntagmittag am Strand. Sie liegen, stehen, sitzen, spazieren, singen im Sand. Eine scheinbar harmlose Strandszenerie auf bunten Tüchern, stünde da nicht das Geschehen beobachtende und gesichtsmaskentragende Publikum der Oper-Performance «Sun and Sea» auf einer Galerie aus Eisenstangen. Menschen halten sich mit desinfizierten Händen am Geländer fest, bestaunen das Strandtreiben von oben und lauschen der Musik.

von Annatina Nay Annatina Nay ist Visuelle Gestalterin und studiert im MA Kulturpublizistik.
gepostet am 16. August 2020

Hochsitz – Folge 2: Was siehst du?

Zwei Stunden stand der Hochsitz auf der Landiwiese. Unter Beaufsichtigung des Hochsitz-Care-Teams durften alle Interessierten die Perspektive von oben geniessen. Was siehst Du? An was denkst Du? Und was möchtest Du in deinem Leben gerne noch sehen?

von Hochsitz-Redaktion In der Hochsitz-Redaktion sind Gianna Rovere und Anthonie de Groot. Gemeinsam mit Annatina Nay haben sie das Projekt initiiert. Sie kuratieren und begleiten den Hochsitz am Theater Spektakel.
gepostet am 16. August 2020

Gefangen im Zug der unerbittlichen Fröhlichkeit

Die Figuren in William Kentridge's «More sweetly play the dance» wirken verloren und gefangen. Trotzdem zeigen sie auf, welche Einflussnahme auf die Gemeinschaft mit der eigenen Existenz einhergeht.

von Deborah von Wartburg Deborah von Wartburg, *1991, ist Journalistin und interessiert sich für gesellschaftliche Fragen auf und neben der Bühne und mag es, wenn im Theater mediale Grenzen verschwimmen. Sie studiert im MA Kulturpublizistik.
gepostet am 14. August 2020

Hochsitz – Folge 1: ÜBER DAS BEOBACHTEN AUF DEM HOCHSITZ

Gianna Rovere, Mitinitiantin des Projektes «Hochsitz», hat den portablen Hochsitz in der Stadt Zürich auf seine Funktionen und Beobachtungsstrategie-Potenziale hin untersucht. Daraus resultierte ein Glossar als Briefing für das einfache Beobachten auf dem Hochsitz.

von Gianna Rovere Gianna Rovere, (*1995) ist Beobachterin und Beschreiberin von intimen Situationen und Szenen im öffentlichen Raum. Sie studiert im Master Kulturpublizistik und beschäftigt sich mit Elefanten und Namensvetterinnen.
gepostet am 14. August 2020

Von Identitäten und Krisen und Identitäten in der Krise

An der Generalprobe zu Yan Duyvendaks Produktion «VIRUS» geht es um Leben und Tod. Eine Pandemie bahnt sich an, die Gesellschaft befindet sich in der Krise und Ich ist plötzlich ein Anderer, und dann wieder doch nicht. Eine Suche nach Lösungen und Antworten auf die Frage, was Identität eigentlich für ein Konstrukt ist.

von Valérie Hug Valérie Hug, *1993, ist Studentin im Master Kulturpublizistik.
gepostet am 14. August 2020

Bilder im Handel V: Brooke Jackson

Wer bin ich? Wer bist du? a, b, c oder d?

von Trading Identities Redaktion
gepostet am 14. August 2020

Kulturelle Identität als Palimpsest

Die Ubiquität des Ortes ist eine Ubiquität der Kultur ist eine Ubiquität der Identität. Und vice versa.

von Franz Beidler Franz Beidler (*1984) studiert Kulturpublizistik an der Zürcher Hochschule der Künste. Davor studierte er Jazzkomposition an der Hochschule der Künste Bern. Daneben studiert er in Echtzeit am Leben und berichtet gelegentlich davon, mal in Klängen, momentan aber meist in Worten, nämlich im Stadtanzeiger Olten, wo er als Redakteur arbeitet.
gepostet am 13. August 2020

Bilder im Handel IV: Leila Merkhofer

Ist Kultur eine Ware des globalen Handels? Wohin fühlt man sich zugehörig? Was wird noch kommen?

von Trading Identities Redaktion
gepostet am 13. August 2020

Sie kamen zur Täuschung und besiegten alle Dinge

Über die Frage der Identität und wie diese Eigentum im globalen Kontext und Ausbeutung von Mensch und Natur legitimiert.

von Laura Sabel Laura Sabel (*1990) ist Kunst- und Kulturwissenschaftlerin und arbeitet seit 2015 als Kulturvermittlerin im Cabaret Voltaire. Ihre Interessen liegen im Bereich kultureller Praktiken sowie der postkolonialen Kritik.
gepostet am 12. August 2020

Bilder im Handel III: Francesco Ciccolella

Embracing the unknown.

von Trading Identities Redaktion
gepostet am 12. August 2020

Imaginierte Identitäten und ihre realen Auswirkungen

Interview mit Fatima Moumouni

von Ruedi Widmer Ruedi Widmer, *1959, ist Kulturwissenschaftler und Kulturpublizist. Er leitet den Master Kulturpublizistik an der ZHdK und ist verantwortlich für die Plattform Kulturpublizistik.
gepostet am 11. August 2020

Bilder im Handel II: Annatina Nay

Strange Fruit – merkwürdige Früchte, die von den Pappeln hängen. Verformt? Verwandelt? Verwirrt? Keine Komik, vielmehr eine subtile, musikalische Botschaft auf eine tragische, reale Geschichte.

von Trading Identities Redaktion
gepostet am 11. August 2020

Ich bin, zu wem ich mich mache / zu wem ich gemacht werde

Eine Reaktion auf «Ich bin, der ich bin!» und «Ich bin, der ich nicht bin» von Daniel Strassberg (Republik, 16.07.2019).

von Tanja Spielmann Tanja Spielmann (*1996) studiert im Bachelor Dramaturgie.
gepostet am 10. August 2020

Bilder im Handel I: Delia Hess & Anja Sidler

Kann man Zugehörigkeit kaufen? Wie viel kostet Eigentum? Ist Identität abhängig von Besitz?

von Trading Identities Redaktion
gepostet am 10. August 2020

Start Spezialausgabe «Trading Identities» am 10. August 2020

Am 13. August startet die 41. Ausgabe des Zürcher Theaterspektakels. Auch dieses Jahr begleitet das Kulturmigrationsobservatorium Zollfreilager.net das Festival mit kritischen Beiträgen. Das Thema der diesjährigen Spezialausgabe ist «Trading Identities» – über Eigentum und Zugehörigkeit in der globalen Kultur.

von Trading Identities Redaktion
gepostet am 04. August 2020
#1C1C1C