Agl emigrant

von Alfons Tuor Alfons Tuor (1871–1904) war ein rätoromanischer Dichter, Satiriker und Schriftsteller aus Rabius in der Surselva. gepostet am 06. Juli 2019

Agl emigrant.

 

Ti vul la patria bandunar,

Ti vul egl jester ir?

Sut autras steilas, sur la mar,

Ventira far florir?

 

Tgei ha po mai mess tut anetg

Ti’olm’ en tals scumbegls?

Has buca lartg pli sut tiu tetg

En casa de tes vegls?

 

Verdegian buca pastgs schi fins

Sut nies azur serein?

Ballontschan buca greuns e glins

E confis sper nies Rhein?

 

Scadeinan buc tras nos uals

Sagirs, fagugns, uals?

Resunan buca da nos aults

Las tibas tras las valls?

 

Terlischan buc nos pèzs savens

Schi clar sco viv burniu?

Rebattan buc trasô nos zens

Honur a laud a Diu?

 

Floreschan buc eunc spegl ischi

Vertit e libertat?

Incont’ il plaid romonsch ca pli

Ti’olma, pauper mat?

 

Mo va e crei, en buca ditg

Tschentasses ti tiu tgau

En fossa spel clutgèr dil vitg,

Che ti has bandunau!

 

Mo va, ord patria, sur la mar,

En prigels nonspitgai:

Ti vul eunc franc in di turnar

E tuornas forsa mai!

 

Aus: Alfons Tuor, en: Decurtins, Caspar, Crestomazia 12, 1919: 154s, suenter Annalas, 1898: 187s

 

 

Dem Auswanderer

Freie Übersetzung, Annatina Nay, Juli 2019

 

Du willst die Heimat verlassen

und in die Fremde ziehen?

Unter anderen Gestirnen, übers Meer,

nach deinem Glück suchen?

 

Was hat plötzlich

deine Seele so erschüttert?

Ist es dir zu eng

unter dem Dach deiner Eltern?

 

Grüne Wiesen,

azurblauer Himmel.

Weite Felder

und Gewässer.

 

Bäche strömen,

der Föhn bläst.

Von den Bergen

ertönt es laut durchs Tal.

 

Die Bergspitzen glänzen

in heller Glut,

Glocken erschallen.

Was bedeutet das dir?

 

Neben dem Ahorn blühn

Kraft und Freiheit.

Erfreut dich
deine eigene Sprache nicht mehr?

 

Geh nur und wisse:

bald wirst du

in das Dorf, das du verlassen hast

zurückkehren.

 

Geh, weg, übers Meer,

unerwartete Gefahren lauern.

Irgendwann willst du zurück

und kommst vielleicht doch nie wieder.