Gastspiel im Gastspiel

Vom 12. Juli bis am 9. November 2014 fand «Gastspiel. Schweizer Gegenwartskunst im Museum Rietberg» statt. Zollfreilager erhält die Gelegenheit, mit eigenen Zugängen, Positionsnahmen und Beobachtungen auf die Ausstellung, das Museum und seine Sammlung zu reagieren. Mitwirkende der bis November abgeschlossenen Spezialausgabe sind neben der Zollfreilager-Redaktion auch Damian Christinger (Kurator der Ausstellung), Peter Weber und Lukas Bärfuss (beide vertreten in der Ausstellung).

Vom 12. Juli bis am 9. November 2014 fand «Gastspiel. Schweizer Gegenwartskunst im Museum Rietberg» statt. Zollfreilager erhält die Gelegenheit, mit eigenen Zugängen, Positionsnahmen und Beobachtungen auf die Ausstellung, das Museum und seine Sammlung zu reagieren. Mitwirkende der bis November abgeschlossenen Spezialausgabe sind neben der Zollfreilager-Redaktion auch Damian Christinger (Kurator der Ausstellung), Peter Weber und Lukas Bärfuss (beide vertreten in der Ausstellung).

Foucaults Pendel

von Sophia Cosby Sophia Cosby, *1992, ist Kulturpublizistik-Studentin an der ZHdK. Vorher studierte sie Deutsche und Englische Literaturwissenschaft in Edinburgh. gepostet am 21. Juli 2014

…schwebt Nives Widauers Lot und weist damit auf die Zentralität des Buddhas hin. Im Buddhismus ist er nämlich von allem, von der Religion bis zur Erde, der Mittel- und Ausgangspunkt. Zudem lehrte Guatama Buddha den Mittleren Weg, ein Lebensstil das religiöse Extreme mied. Das Lot erinnert auch an Léon Foucaults Pendel, der Nachweis des französischen Physikers dass die Erde in der Tat rotiert. Wie der Buddhismus selbst wandert das foucaultsche Pendel von Ost nach West, Nord nach Süd, bis es alle Himmelsrichtungen überstreift. Das ewige Stillstehen Widauers Lot kann auf die Stagnation vieler Religionen hindeuten, wobei die Wissenschaft immer weiter pendelt.  

#07b21b